Startseite > Thema: Blüten

Safran, Gewürz- und Kräuterfibel, Ernesto Pauli (#)

„Aus der Knolle erwächst die fliederfarbene Safranblüte, aus dem Fruchtknoten ein etwa 10cm langer Griffel, der an seiner Spitze eine orangerote dreigliedrige Narbe trägt. Diese Narbenfäden - sie fühlen sich fettig an - werden von den geernteten Blüten abgeschnitten und getrocknet. Sie kommen entweder als Safranfädchen oder pulverisiert in den Handel. Man braucht etwa 100.000 Blütennarben, um ein Kilo gebrauchsfertiges Safran zu gewinnen!“
http://www.ernestopauli.ch/Essen/Gew%FCrze/ Safran.htm

WeinReporter.de - Innovationspreis für Holunder-Secco vom Gustavshof (#)

„Gegen 121 Einsendungen aus zwölf Ländern, darunter neue Produkte namhafter, grosser Firmen, hat sich die Innovation des rheinhessische Familienweingutes durchgesetzt. Das Neue an dem prickelnden Vergnügen ist, dass erstmals Holunderblüten und Wein eine spritzige Verbindung eingegangen sind. "Die Blüten stammen ebenso, wie auch der Wein vom Gustavshof aus ökologisch kontrollierter Landwirtschaft", sagt Andreas Roll ...“
http://www.best-of-wine.com/ sms-board.htm?sms=2686

Kresse (#)

„Als rankende Gartenpflanze ist sie weit verbreitet und bekannt. Ihr Namen leitet sich von ihren Blüten, die den Kopfbedeckungen von Kapuzinern gleichen, und den schildförmigen Blättern ab. Helme und Schilde wurden früher zur Schau gestellt. Bei der Kapuzinerkresse sind neben den Blättern, die Blüten eine sehr dekorative und geschmacklich interessante Ergänzung für Salate.“
http://www.ernestopauli.ch/Essen/Kochtips/ Kresse.htm

Weinglossar (#)

„Fehlen Nährstoffe im Boden gibt es Qualitätseinbußen bei der Lese der Trauben. Zum Beispiel zeigt sich das fehlen von Stickstoff meist in geringer Blattbildung, das Fehlen von Phosphor an ungenügendem Blüten-, Fruchtansatz und unbefriedigendem Wurzelwachstum, Kaliummangel an geringerer Bildung von Kohlenhydraten und Anfälligkeit gegenüber bestimmten Krankheiten sowie fehlender Resistenz gegen Frost und Trockenheit ...“
http://www.wein.de/233.0.html

Gault Millau WeinGuide Deutschland - das Standardwerk für den Deutschen Wein | Services | Glossar für Geniesser (#)

„Die winterharte Zwiebelstaude blüht nur zwei Wochen im späten Oktober. Die blauvioletten Blüten werden in Indien in der Morgendämmerung gepflückt, ehe die Sonne sie austrocknet. Dann folgt der delikate Teil der Ernte, denn aus jeder Blüte müssen die Blütennarben von Hand entfernt werden. Schließlich trocknet man sie maschinell oder in der Sonne.“
http://www.weinguide.de/services/gfg_s1.htm

Gault Millau WeinGuide Deutschland - das Standardwerk für den Deutschen Wein | Services | Glossar für Geniesser (#)

„Choisum ist ein Blattkohl mit dünnen, ovalen Blätter, winzigen gelben Blüten und langen, schlanken Stielen. Wörtlich übersetzt bedeutet sein Name „Gemüseherz“. Er ist ein naher Verwandter des Seraptasenfs (Brassice juncea), der als Gemüse in der chinesischen Küche sehr viel zum Einsatz kommt und dessen Samen zu den frühesten und ältesten Speiseöllieferanten überhaupt zählen.“
http://www.weinguide.de/services/gfg_c7.htm

weinwissen.com [Geschein ] (#)

„Vom mittelhochdeutschen schinen für erscheinen, sichtbar werden. Blütenstand (botanisch: eine zusammengesetzte Rispe) an den jungen Trieben der Rebe, aus denen sich später die Trauben entwickeln. Jeder Sommertrieb bringt in der Regel zwei Gescheine hervor, manchmal auch drei oder vier. Sie stehen statt Ranken jeweils dem dritten bis sechsten Laubblatt gegenüber.“
http://www.weinwissen.com/weinabc/873/ Geschein.html

Gault Millau WeinGuide Deutschland - das Standardwerk für den Deutschen Wein | Services | Glossar für Geniesser (#)

„Meist beherrschen kleine Zucchini das Angebot; sie haben weniger Kerne und ein volles Aroma. Als Zeichen ihrer Frische werden sie häufig mit Blüten verkauft. Das vielseitige Kürbisgemüse wird in Würfel, Streifen oder Scheiben geschnitten und anschließend frittiert, sautiert, gedämpft, geschmort, mariniert und gegrillt und vieles mehr.“
http://www.weinguide.de/services/gfg_z2.htm

Weinreisen, Weinschule, Ernesto Pauli (#)

„bedeckt die sanft zum Meer abfallenden Hügel und im leuchtenden Grün der Wiesen wachsen Blumen in allen Farben. Die gelben und purpurfarbenen Blüten der Orchideen, kleine blaue Schwertlilien, gelbrote Ringelblumen, Wildtulpen, rote Nelken, Klee in allen Farben formen den Teppich, den die Natur den Frühlingsgästen ausrollt.“
http://www.ernestopauli.ch/Wein/Weinreise.htm

Kulinarik. Vinum, Europas Weinmagazin (#)

„Schlemmen wir in den Frühling! Die Natur nimmt wieder Farbe an: Aus dem scheinbar leblosen Holz von Bäumen und Sträuchern spriesst grünes Blattwerk, Knospen quellen auf und platzen, in Gärten und Wäldern leuchten die ersten bunten Blüten. Gibt es jetzt etwas Verführerisches als einen Teller voll frischer, junger Gemüse und Salate?“
http://www.vinum.info/de/detalle42.jsp?id=8605

- Gereifte Champagner (#)

„Viele feine Bläschen die richtig lange im Glas blieben. In der Nase sehr feine Aromen von Blüten, süß-fuchtig (wie kandiert Orangen), weinig. Am Gaumen frisch sehr fruchtig nach jungen Erdbeeren, leicht mineralisch. Im Nachhall erst noch die schöne Säure, dann kurz herb mit direkt folgender Süße die sich sehr lang am Gaumen hielt.“
http://www.talk-about-wine.de/ topic.asp?TOPIC_ID=3918

Analyse. Vinum, Europas Weinmagazin (#)

„Gelegentlich treibt das Bemühen von Winzern um einen international klingenden Auftritt besonders kuriose Blüten. Auf meinem Schreibtisch steht als Quelle der Heiterkeit eine Flasche aus der Pfalz. Auf dem Hauptetikett lese ich «Pinot Blanc» (also das Synonym für Weissburgunder), auf dem Rückenetikett «Spätburgunder Weissherbst».“
http://www.vinum.info/de/detalle29.jsp?id=19320

Glykoside im Wein-Plus Glossar (#)

„Natürlich vorkommende Moleküle (auch Glucoside), die in vielen Blüten- und Pflanzenfarbstoffen enthalten sind. Sie tragen zur Festigung des Pflanzengewebes sowie zur Entgiftung bei. Glykoside sind Verbindungen von Zuckerarten wie zum Beispiel Glucose mit zuckerfremden Bestandteilen, die Aglykone genannt werden.“
http://www.wein-plus.de/glossar/Glykoside.htm

Gault Millau WeinGuide Deutschland - das Standardwerk für den Deutschen Wein | Services | Glossar für Geniesser (#)

„Obwohl botanisch mit der Minze verwandt, erinnert Basilikum eher an Anis und Nelken. Italienisches Basilikum hat kräftige, dunkelgrüne, gefurchte Blätter, während das tropische Thai-Basilikum kleine grüne Blätter mit purpurfarbenen Stielen und Blüten und ausgeprägterem Anisaroma entwickelt.“
http://www.weinguide.de/services/gfg_b1.htm

degustation.de [Der unabhaengige Wein Newsletter] (#)

„Notiz: Helles Strohgelb. Nase mit einem Duft von weissen Blüten, Weinbergspfirsich, leichte Nuance von Hopfen, etwas mineralisch. Am Gaumen vorne rassig, frisch mit schöner Zitrusfrucht, etwas Kreuzkümmel, dann eher leicht cremig mit einer typische Mineralität des Muschelkalks. Langer Abgang.“
http://www.degustation.de/laenderundregionen/deutschland2001/ index.htm?reg=3

- Sektkellerei Stengel (#)

„Zunächst typischer, sauberer Chardonnay: Weiße Blüten, dezent weißer Pfirsich. Vielleicht wirklich einen Tick zu "weiß" in der Aromatik, hätte etwas mehr Reife vertragen (lag's an 04?). Vielleicht fehlen mir aber einfach ein paar nussige/hefige/brotige Aromen, wie sie z.b.“
http://www.talk-about-wine.de/ topic.asp?TOPIC_ID=4790

Milben (#)

„Starker Frühbefall bremst das Treibwachstum. Die Schäden können soweit gehen, dass die Blätter und Blüten abfallen. Ende Juli beobachtet man oft ein neues Schadenbild. Die Blätter verfärben sich rotbraun und die Traubenqualität wird beeinträchtigt.“
http://www.ernestopauli.ch/Wein/Weinbau/ Milben.htm

Tapas (#)

„Blüten- und Stielansätze von den Zucchini entfernen und die Früchte quer in Stücke von 5-6 cm Länge schneiden. Jedes Stück mit einem Kugelausstecher bis auf einen Rand von etwa 5 mm aushöhlen. Das Fruchtfleisch (es ergeben sich etwas 80 g) fein hacken.“
http://www.wein.de/324.0.html

Blütensirup bei Ernesto Pauli (#)

„Die Blüten oder Blätter mit Zucker und heissem Wasser mischen und ca. 24 - 36 Stunden stehen lassen. Die Blüten oder Blätter müssen die Farbe verloren und der Zucker sollte sich aufgelöst haben.“
http://www.ernestopauli.ch/Essen/Kochtips/ Bluetensirup.htm

Botrytis im Wein-Plus Glossar (#)

„Günstige Voraussetzung ist neben gemäßigtem Klima eine feuchtwarme Witterung. Beim Rebstock kann der Pilz alle Teile außer dem Stamm und dem mehrjährigen Holz befallen, bevorzugt jedoch Blüten und Beeren. Je nach Reife-Stadium bzw. d...“
http://www.wein-plus.de/glossar/Botrytis.htm

degustation.de [Der unabhaengige Wein Newsletter] (#)

„Recht intensive Farbe. In der Nase reife weisse Früchte, etwas Apfelblüten und dezente Würze. Am Gaumen eine eher neutrale, aber frische helle Frucht mit deutlicher Säure, leichten Bittertönen, mineralischen Noten. Guter Abgang.“
http://www.degustation.de/laenderundregionen/deutschland2001/ index.htm?reg=2

- Newsletter Nr. 109: Ein zweites "kleines" Abenteue (#)

„Bis daß das der Weg uns - entlang einer tiefen und voll von Passionsblumen/-blüten "überkletterten" Vegetation (Maracuja wächst hier wild!) wir uns denm ersten Wingert von Sul, auf einem Plateau, so ca. 220 m.ü.M.“
http://www.talk-about-wine.de/ topic.asp?TOPIC_ID=745

Hierarchie der Rebe bei Ernesto Pauli (#)

„sativa D.C. ist einhäusig (monözisch) mit zumeist zwittrigen Blüten. Weibliche und männliche Organe sind in einer Blüte vereinigt. Alle Europäer-Reben besitzen 19 Chromosomenpaare (2n = 38).“
http://www.ernestopauli.ch/Wein/Weinbau/ HierarchieRebe.htm

degustation.de [Der unabhaengige Wein Newsletter] (#)

„Notiz: Helles Strohgelb. In der Nase frischen, weissen Pfirsich, reife Birne, dazu Blüten und etwas Honig. Am Gaumen saftig, frisch und sehr schlank. Etwas Zitrusaromen am Gaumen.“
http://www.degustation.de/laenderundregionen/deutschland2001/ index.htm?reg=10

Mazeration im Wein-Plus Glossar (#)

„Beerenschalen). Auch das Zusetzen von Kräutern, Blüten oder Früchten zu alkoholischen Getränken mit dem Ziel des Aromatisierens nennt man Mazeration. Siehe auch unter Kaltmazeration.“
http://www.wein-plus.de/glossar/Mazeration.htm

Lexikon - Bärlauch (#)

„Ihr Genußkann unter Umständen tödlich wirken. Etwa im Mai bringt der Bärlauchweiße Blüten in Dolden hervor, welche intensiv nach Knoblauchduften.“
http://www.feinspitz.net/ezine/lexikon/wildfruechte/ baerlauch.html